Facebook-SharerGoogle+-Sharer
Bei dir

Wenn mich des Lebens Tempo schafft

und ich weiß nicht mehr, was zu tun -

Du gibst mir immer neue Kraft.

In Deinen Armen kann ich ruh’n.

Hab’ ich mich am Lebensweg verirrt

und fand den Weg nicht mehr zurück,

Du hast die Fäden mir entwirrt,

mich heimbegleitet, Stück für Stück.

Wenn ich es will, gibst Du mir Raum,

versuchst nie, mir im Weg zu stehen.

Du erfüllst mir gerne jeden Traum,

nur um dann glücklich mich zu sehen.

Wenn ich es brauch’, gibst Du mir Halt

und weißt auch, auf mich aufzupassen.

Du gibst mir Wärme, ist mir kalt.

Bei Dir kann ich mich fallen lassen.

Bei Dir, da machen alle Sorgen Pause.

Bei Dir war Liebe auf den ersten Blick noch lange nicht genug.

Bei Dir, da fühle ich immer mich zu Hause.

Bei Dir, da ist es Liebe bis zum letzten Atemzug.

Wissenschaftler erklären die flatternden „Schmetterlinge im Bauch“ durch das Wechselspiel von Hormonen und Neurotransmittern. Was aber bleibt uns, wenn die Schmetterlinge sich niederlassen, das wild klopfende Herz sich beruhigt, die erste Verliebtheit ein wenig abgekühlt, der Adrenalinspiegel sinkt und das "Glückshormon" Serotonin sich langsam zurückzieht? Im besten Fall bleibt Liebe, Vertrauen und das Gefühl, bei diesem einen Menschen ein Zuhause gefunden zu haben sowie der Wunsch, den Partner spüren zu lassen und ihm zu sagen, was er einem bedeutet.