Facebook-SharerGoogle+-Sharer

Schöne

Seit ich Dich kenne, muss ich ständig an Dich denken. Und heute darf ich Dir endlich Rosen schenken. Dazu eine Liebeserklärung zum 14. Februar. Eine solche Gelegenheit gibt es nur einmal im Jahr.

Schöne Worte, rote Rosen und Schokolade. Zusammen spazieren auf der Promenade. Später am Abend sind wir dann für uns allein, und lesen Liebesbriefe bei Kerzenschein.

Etwas Besonderes liegt in der Luft! Überall Pralinen, Parfüm und Rosenduft. Doch was ich heute am liebsten mag, bist Du am Abend des Valentinstags.

Am Tag der Liebe will ich Dir Blumen schenken und Dir gestehen, wie oft ich an Dich denke. Das bekommst Du schriftlich auf Papier. Zusammen mit einer Kleinigkeit vom Juwelier.

Heute gibt es Diner mit Kristall und Kerzen. Dazu einen Brief aus ganzem Herzen. Darin steht, wie gern ich Dich mag. Heute, wie auch an jedem anderen Tag.

Auf dieser Welt kommt man oft in Bedrängnis. Manches wird schnell zum Verhängnis. Aber heute, am 14. Februar, ist nur die Einsamkeit in Gefahr.

Ein Geheimnis drückt auf meiner Brust. Doch auf Geheimnisse hab' ich keine Lust. Was ich vor Dir versteckt gehalten hab' ist mein Liebesbrief zum Valentinstag.

Am 14. Februar sollte ich mich wirklich trauen, einen Brief zu schreiben und dabei auf Liebeskosmos.de vorbeizuschauen. Denn falls ich kein Wort zu Papier bekomme, lassen die Ideen dort wieder aufgehen die Sonne.

lustige

Am Valentinstag hatte ich einfach kein Glück. Die Verabredung war ein einziges Missgeschick. Im Restaurant hab ich die falsche Toilette betreten und später bin ich noch auf einen Pudel getreten.

Der 14. Februar war diesmal kein Gewinn. Er ist schuld, dass ich wieder Single bin. Zwar hab ich all meine Schätzchen mit einem Brief beglückt. Nur wurden die aus Versehen an dieselbe Adresse geschickt.

Kaum sind Weihnachten vorbei, schon hagelt es wieder Geschenke. Erneut Geld ausgeben, um zu zeigen, dass ich an dich denke. Dieses Jahr gibt es deshalb nur eine Tasse Tee. Und statt eines Dates betrachten wir draußen den Schnee.

Heute Abend werde ich lieber das Licht ausmachen. Ich möchte nicht, dass die Nachbarn über mich lachen. Denn ohne Verabredung am 14. Februar gilt man hier schnell als sonderbar.

Für den Valentinstag hab ich es geschafft, mich in eine böse Lage zu manövrieren. Kein Wunder, dass mein Schatz mich hasst. Ich hab vergessen, den Tisch zu reservieren.

Traurige

Alle haben ein Rendezvous, schreiben sich Briefe. Es wäre schön, wenn es bei mir auch so gut liefe. In diesem Jahr hab ich einfach kein Glück. Hab mein Herz verschenkt und bekam es gebrochen zurück.

Voller Hoffnung schreib ich diesen Valentinsbrief, auch wenn ich nicht wirklich erwarte, dass Du mir vergibst. Trotzdem wäre es ein wundervolles Zeichen, würdest Du mir wenigstens den kleinen Finger reichen.

Vor einem Jahr am Valentinstag waren wir beide noch ein glückliches Paar. Nur dann hat die Welt Dich mir weggenommen. Und ich bin seitdem auf den Hund gekommen.

Was geschehen ist, das ist geschehen. Eigentlich tut es auch nicht mehr weh. Bis auf einen einzigen Tag im Jahr. Da hast du Schluss gemacht, und das war der 14. Februar.