Facebook-SharerGoogle+-Sharer

Kolossale Auswahl an Liebesgedichten und romantischen Reimen - zum Lesen oder als Anregung zum Selberschreiben, eingeteilt in folgende Kategorien:

Liebesgedichte mit Bildern

Reime für das Herz, abgebildet auf bunten Hintergründen oder romantischen Grafiken.

Kurze Liebesgedichte

Gefühle und tiefe Regungen - in wenigen Zeilen auf den Punkt gebracht. Ohne lange Umschweife wird hier die Liebe in poetische Worte gefasst.

Schöne Liebesgedichte

Diese Worte eignen sich für fast jede Gelegenheit. Denn sie blicken auf etwas Verrücktes und doch so Normales, das meist "Liebe" genannt wird.

Sehnsucht Liebesgedichte

Poesie voller Sehnsucht und Verlangen nach Nähe und Zuneigung. Mal traurig, mal melancholisch, und dann wieder voller Hoffnung auf etwas Wundervolles.

SMS Liebesgedichte

Warum nicht mal Liebesgrüße als SMS versenden? Keines der hier vorgestellten Reime und Verse ist länger als 160 Zeichen.

Kurze Weihnachtsgedichte

Festliche Zeilen für den Partner. Hier werden einige kurze Liebesgedichte zu Weihnachten vorgestellt. Passend für Karten und Widmungen.

Liebesgedichte zum Valentinstag

Hier wird eine Auswahl an Liebeslyrik für den 14. Februar geboten. Alle Liebesgedichte drehen sich um den Valentinstag.

Liebesgedichte Kategorie

Das Besondere an Liebesgedichten liegt in der Verbindung von Emotionen und Sprache. Sie drücken die Regungen des Herzens durch lebendige Bilder und Beschreibungen aus. Wenn man jemanden zauberhaft klingende Reime zukommen lässt, können sie den Empfänger innerlich berühren und starke wie zärtliche Gefühle auslösen.

In der Geschichte

Gedichte haben die Menschen schon immer fasziniert. Bereits im frühen Mittelalter entstanden Liebesreime in althochdeutscher Sprache. Der Minnesang ist eine frühe Form dieser Kunst. Hierbei ging es weniger um das Anstreben einer realen Beziehung, sondern um die Anbetung eines unerreichbaren Burgfräuleins, in deren Namen der Ritter an Turnieren teilnahm oder in den Krieg zog.

Das Konzept der Romantik war früher nicht immer so, wie wir es heute kennen. Der Gedanke an eine Liebesheirat kam überhaupt erst im 18. Jahrhundert in Mode. Vorher war die sogenannte Vernunftehe vorherrschend. Man heiratete häufig aus sehr realitätsnahen Gründen, beispielsweise um adlige Familien zu vereinen.

In der Zeit des Realismus, zum Beispiel, gab es recht wenig Liebespoesie. Eine Hochphase hatte sie dafür in der romantischen Kunstepoche, der Autoren wie Novalis und Joseph von Eichendorff zugeschrieben werden. In teils schwülstigen Worten wurde damals die Empfindung für einen anderen Menschen dargelegt. Dabei war es nicht einmal notwendig, dass man sich persönlich kannte.

In der heutigen Zeit

Wer heute jemandem ein Liebesgedicht zukommen lässt, wird mit diesem Menschen entweder in einer Partnerschaft leben oder etwas in diese Richtung gehend anstreben. Auch wenn nicht unbedingt alle einen Draht zu Lyrik und Poesie haben, freuen sich die meisten Leute trotzdem darüber.

Ein Gedicht ist einzigartig. Wahrscheinlich wird es nur einmal auf der Welt zu finden sein. Wer es seinem Partner überreicht, kann damit zeigen, wie viel er einem bedeutet.

Natürlich muss man nicht unbedingt ein Paar sein, um sich jemandem poetisch zu öffnen. Selbst wenn die Liebe niemals erwidert werden kann, ist dem Empfänger im Normalfall bewusst, dass die andere Person Herzblut in das Werk gesteckt hat. Es deckt wahrscheinlich die innersten Gefühle der Person auf, die mithilfe dieser Zeilen die Zuneigung seines Schwarms gewinnen möchte. Alles andere, als ein anständiger und auch diskreter Umgang mit einem solchen Geständnis, wäre in höchstem Maße unsensibel.

Ein Liebesgedicht selber schreiben

Wer Liebeslyrik verfassen möchte, sollte sich ein leeres Blatt und viel Zeit nehmen. Es ist zwar kostenlos, einen berührenden Text selbst zu erschaffen, doch das bedeutet nicht, dass es völlig ohne jeden Aufwand geschieht. Inspirierend wirkt es, wenn man zum Schreiben an einen angenehmen Ort geht und sich in eine kreative Stimmung versetzt.

Man könnte zunächst ungeordnet alles aufschreiben, was gerade in den Sinn kommt. Diese Materialsammlung braucht nur aus einzelnen Begriffen bestehen, die danach geordnet und in den meisten Fällen zu Versen geformt werden. Moderne Lyrik muss sich dabei nicht einmal reimen und kann dennoch ein schönes Gesamtwerk ergeben.

Egal ob modern, klassisch oder mittelalterlich, eine gelungene Dichtung berührt, ohne aufdringlich zu sein. Sie holt den Leser dort ab, wo er selbst steht oder gerne stehen möchte. Sie versetzt das Innerste in Schwingungen, ohne dabei kitschig zu wirken.

Sobald es fertig ist, kann das Werk auf ein schönes Blatt geschrieben und vielleicht noch zusätzlich mit Zierden ausgestattet werden. Möglich wäre auch, eine kleine Aufmerksamkeit daran anzubringen und es dezent einzuparfümieren. Etwas Selbstgeschriebenes ist ein schönes Geschenk, beispielsweise zum Jahrestag. Es kann aber auch sehr rührend wirken, wenn es keinen besonderen Anlass gibt.

So oder so, ein schön gestaltetes Liebesgedicht hat einen ganz eigenen Wert. Es steckt viel Arbeit in einer solch persönlichen Widmung. Doch für seinen Schatz oder Wunschpartner nimmt man die gerne in Kauf.